Allgemein

Was bedeutet Integration?
Die gemeinsame Erziehung von behinderten und nicht behinderten Kindern sehen wir als eine Aufgabe an, die von Eltern, Pädagogen und Therapeuten gleichermaßen getragen wird.
In der integrativen Erziehung schaffen wir gemeinsame Lern- und Lebensumfelder für behinderte und nicht behinderte Kinder.

Wir wollen Ihr Kind da abholen, wo es steht und bieten eine dem Kind angemessene Förderung jedes einzelnen Kindes in der Einzelsituation, der Teil- sowie der Gesamtgruppe. 30 Kinder werden in zwei Gruppen von heilpädagogischen Fachkräften sowie Erzieherinnen individuell betreut. Qualifizierte Logopädinnen und Krankengymnastinnen gehören ebenfalls zu unserem Team.

Wir praktizieren die "Offene Arbeit". Das bedeutet:

  • gruppenübergreifende Funktionsbereiche
  • eigenverantwortliche, individuelle Gestalltung des Tagesablaufs innerhalb eines zeitlich strukturierten Rahmens
  • angeleitete Angebote in den einzelnen Bereichen

Unsere Zielsetzung:
Angelehnt an Kiphard soll das Kind selbständig Handlungsfähigkeit in den drei Hauptbereichen erlangen:

  • Ich-Kompetenz, d.h. sich selbst und seinen Körper (kognitiv) erfahren und (affektiv) erleben
  • Sach-Kompetenz, d.h. sich an die dingliche Umwelt mit ihren Materialien, Geräten, und Hindernissen apassen sowie diese Umwelt handelnd an sich anpassen
  • Soziale-Kompetenz, d.h. lernen, sich an andere Personen anzupassen, dabei jedoch in echter Kommunikation auch eigene Bedürfnisse durchzusetzen